Baufortschritt (nach Zeit):
33,3%

Küchenplanung Teil 1: Großes Küchenstudio

Küchenplanung bei Küchen Aktuell

Wir haben jetzt auch mit der Küchenplanung gestartet. Und anders als bei unserer Bauträgerwahl, die bei uns eigentlich gar nicht stattgefunden hat, da wir von Anfang an mit Viebrockhaus bauen wollten, wollen wir bei der Wahl der Küche ein wenig anders vorgehen. Wir haben uns ganz bewusst drei komplett unterschiedliche Anbieter ausgesucht: Großes Küchenstudio, Kleines Küchenstudio und ein Möbelhaus. Bei allen drei Anbietern werden wir eine Küche komplett planen. Und dann schauen wir nach den drei Terminen, ob uns einer der Anbieter zusagt und wir mit der geplanten Küche und dem Preis glücklich sind. Und wenn nicht, dann geht die Suche weiter.

Küchen Aktuell

Heute war der erste Termin zur Küchenplanung, wir waren in einem der großen Kückenstudios, bei Küchen Aktuell in Hamburg Rahlstedt. Mit dabei hatten wir den Küchenplan sowie ein Dokument mit Detailinfos, beides hatten wir von Viebrockhaus bekommen, und unsere eigene Liste mit Wünschen, die wir gerne in der Küche umsetzen wollen.

Wir waren extra ein wenig früher da, damit wir uns noch ein wenig umschauen können. Der Termin selber hat dann ziemlich genau vier Stunden gedauert. Als Basis haben wir eine der ausgestellten Küchen genommen, die uns am besten gefallen hat. Eine Küche von Musterring. Die Küchenplanung begann mit den Oberflächen, unser Verkäufer hat uns die Vor- und Nachteile der verschiedenen Möglichkeiten erklärt. Anschließend wurde unsere Küche im Planungsprogramm angelegt und das muntere Schränkebauen ging los. Als letztes wurden die Geräte ausgewählt. Bzw. wurden für uns ausgewählt. Der große Knackpunkt bei diesem Termin. Unser Verkäufer hat uns zwar gut beraten, worauf wir bei den Geräten achten sollten und hat Empfehlungen ausgesprochen, aber selber auswählen konnten wir die Geräte nicht wirklich. Sobald klar war, was bei einem der Geräte für uns wichtig ist und welche Marke es sein sollte, hat er seinen Katalog genommen und ein Modell ausgewählt. Aber für uns blieb das genaue Modell ein Geheimnis.

Das Ergebnis

Am Ende kam genau die Küche heraus, die wir uns vorgestellt hatten. Unser Budget wurde fast eingehalten, der Preis lag 500 Euro über unserem (am Anfang genannten) Budget. Im Vergleich zum auf seinem Monitor angezeigten Preis lagen wir dann ca. 20% darunter. Wir vermuten, dass da noch ein wenig Verhandlungspuffer eingeplant wurde, um unser Budget dann auch genau zu treffen. Zwar beruhigend, dass unser Budget ausreicht. Aber ob das jetzt ein guter Preis ist weiß man aufgrund der Geräteproblematik leider nicht.

Mitbekommen haben wir jedenfalls nur den mündlich genannten Preis und eine Visitenkarte. Sonst nichts. Kein Angebot, keine Skizze, keine Bilder. Aber das haben wir auch nicht anders erwartet. Wir sind gespannt, was bei unseren weiteren Terminen herauskommt. Am Ende wird vermutlich nur das Gefühl entscheiden und nicht der Preis. So zumindest unsere Vermutung. Nächste Woche gehts ins Möbelhaus.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.