Baufortschritt (nach Zeit):
23,1%

Servicetermin bei Viebrockhaus

Servicetermin

Gestern stand der Servicetermin bei Viebrockhaus in Bad Fallingbostel an. Beim Servicetermin wird das Haus noch einmal final durchgesprochen, danach geht es in die Umsetzung und der Bauantrag wird erstellt. D.h. den Grundriss können wir jetzt nicht mehr ändern. Lediglich die genaue Ausstattung ist noch nicht fix, die legen wir ja erst bei der Bemusterung im November fest.

Wir hatten die letzten Tage noch einmal ungeplant sehr viel Kontakt mit Viebrockhaus. Wie berichtet passte die Höhe des Hauses nicht in den Bebauungsplan. Deshalb hat die Architektin von Viebrockhaus in den letzten Tagen das Dach komplett umgeplant. Die maximale Firsthöhe von 7,10 Metern ist wohl eine Fehlplanung entweder beim Bebauungsplan oder beim Straßenbau. Zumindest war das auch schon aus dem Bauamt zu hören, das war wohl nicht die Intention des Bebauungsplans. Mittlerweile läuft eine Anfrage beim Landkreis, ob die betreffenden Grundstücke von der festgelegten Firsthöhe befreit werden können. Darauf können wir aber leider nicht warten, da wir sonst aus der Festpreisbindung rutschen und es uns zu teuer wird. Deshalb haben wir uns entschieden, die niedrigere Variante zu bauen. Es sei denn, in den nächsten Tagen kommt noch eine Rückmeldung vom Bauamt…

Vorbereitung auf den Servicetermin

Zurück zum Servicetermin. Als Vorbereitung auf den Termin haben wir uns letztes Wochenende hingesetzt und sind das ganze Haus noch einmal durchgegangen. Und wir haben tatsächlich noch drei Punkte gefunden, die wir ändern wollten. Das betrifft die Fenster im Wohnzimmer. Hier wollten wir ein Fenster um 20 Zentimeter verschieben und zwei bodentiefe Fenster, die hinter dem Sofa liegen, durch ein nicht bodentiefes, breites Fenster ersetzen. Bodentief ist hier absolut nicht nötig, deshalb ist das jetzt ein 2 Meter breites dreiflügeliges Fenster geworden. Außerdem soll einer der beiden Außenwasserhähne noch verschoben werden. An der bisherigen Position würde er genau vor dem Durchgang im Carport liegen und wäre im Weg.

Außerdem haben wir geprüft, ob alle unsere Änderungen in den letzten Zeichnungen korrekt umgesetzt wurden und ob im Angebot noch etwas nicht passt. Ein paar Positionen sind hier noch als optional, die aber beauftragt werden sollen, andere sollen raus. Zum Beispiel haben wir uns für eine Vergrößerung der Photovoltaikanlage um 12 Module entschieden. Und für die Schiebetür im Wohnzimmer, im Standard eine Parallel Abstellschiebetür, wollen wir eine Hebeschiebetür. Das hatten wir schon früher angefragt, aber wegen der Zusatzkosten noch offen gelassen.

Klinker und Fensterfarbe geändert

Klinker

Bewaffnet mit einer Fragen- und Änderungsliste sind wir also nach Bad Fallingbostel gefahren. Vor dem Termin haben wir uns noch einmal die Klinker angeschaut, da wir uns unsicher waren, ob es der helle Klinker wirklich werden soll. Letztendlich haben wir uns dagegen entschieden, da er uns aus der Nähe betrachtet nicht gefiel. Der einzige helle Klinker, der uns zusagte, war uns aber zu teuer. Deshalb wechseln wir jetzt von einem hellen Klinker zum dunkelsten Klinker, außerdem werden die Fenster nicht Anthrazit, sondern weiß. Praktisch einmal auf links gedreht. Warum nicht. 🙂

Normalerweise kann man den Klinker noch in der Bemusterung ändern. Da dieser aber im Bauantrag angegeben werden muss und dieser schon fertig sein soll, wenn wir zur Bemusterung fahren, mussten wir uns jetzt schon entscheiden. Glücklicherweise steht im Musterhauspark ein Haus mit unserem neuen Klinker, so konnten wir uns noch einmal ein komplettes Haus damit anschauen.

Servicetermin Ablauf

Im Termin mit unserem Verkaufsberater sind wir noch einmal die Grundrisse im Detail durchgegangen und haben unsere letzten Änderungswünsche wie oben beschrieben eingezeichnet. Bis auf die Änderungen im Wohnzimmer gab es da aber nichts mehr. Wir haben nur schon ein paar Kleinigkeiten aufgenommen, die wir auch noch in der Bemusterung machen könnten. Zum. Beispiel haben wir bei der Schiebtür die Seiten getauscht, wo das feststehende Element ist.

Anschließend wurde das Angebot durchgeschaut. Da hat sich noch einmal eine ganze Menge geändert. Alleine durch den Wechsel der Hausfarbe fiel der Klinker aus der Sonderausstattung und die Folierung der Haustür, Nebeneingangstür und aller Fenster weg. Dafür kamen dann die zusätzlichen Module der Photovoltaikanlage und die Fensteränderungen im Wohnzimmer dazu.

Leider lag das GSA-Angebot noch nicht vor, so dass wir da immer noch nicht wissen, was uns diese Position kosten wird. Wir haben nur die Einschätzung bekommen, dass das im Rahmen von unserer Kalkulation liegen sollte. Das wurde uns beim GSA-Termin ja auch schon gesagt. Hoffen wir mal, dass es auch so kommt.

Nächster Punkt war der Lageplan des Grundstücks. Der war schon fertig, muss aber noch an das genaue Format des Carports angepasst werden. Damit verschiebt sich das Haus noch um einen knappen Meter Richtung Norden.

Am Ende wurde noch das Protokoll zum Servicetermin unterzeichnet. Damit haben wir unterschrieben, dass Änderungen am Grundriss jetzt nicht mehr möglich sind, ohne dass es zu Zusatzkosten und einer Verschiebung des Baubeginns führt.

Bauantrag und Baubeginn

Ab jetzt wird bei Viebrockhaus der Bauantrag erstellt. Dazu hatte die Architektin schon Kontakt mit dem Bauamt im Kreis Steinburg, um ein paar Details zu klären. Wir müssen jetzt noch einmal eine Betriebsbeschreibung schreiben für die Ausnahmegenehmigung, um den Keller gewerblich zu nutzen. Da können wir aber die Angaben aus der Bauvoranfrage übernehmen. In KW 47 soll der Bauantrag dann eingereicht werden.

Der Baubeginn ist für die KW 13 2024 geplant, das ist die letzte Woche im März. Das bekommen wir auch noch einmal schriftlich, sobald intern bei Viebrockhaus alles abgestimmt wurde.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.